Herzlich Willkommen in der alten Elementarschule in Gernrode Harz, dem Stadt- und Schulmuseum mit einer interessanten Mineralienausstellung und historischem Unterricht.

Gernroder Kulturverein
"Andreas Popperodt e.V."

06507 Gernrode/Harz - St. Cyriakusstraße 2 - Ruf 039485.265

Die Gründung der Gernröder Elementarschule im historischen Kontext

1517
Thesenanschlag Luthers an der Universität Wittenberg
1521
Äbtissin Elisabeth von Weida schließt sich der Reformation an, sucht durch Errichtung von Schulen im Stiftsgebiet "geistige und literarische Bildung" zu fördern (einer der Schüler: Andreas Reuthe, späterer Kanzler)
1523
Popperodt berichtet von Stephan Molitors Entwurf für eine neue Gottesdienstordnung – Molitor war wichtiger Fürsprecher für Bau und Unterhaltung eines Spitals wie einer Schule bei der Äbtissin
1532
Elisabeth von Weida stirbt, Anna von Kitlitz wird erste evangelische Äbtissin, führt die Schulpolitik fort, pflegt die Beziehung zur Universität Wittenberg
1533
Stifts- und Stadtgemeinde zusammengelegt
1533
wird die Schule (und das Spital) errichtet und mit jährlichen Einkünften ausgestattet;
der erste Lehrer, Hypsaeus, war latein- und griechischkundig und wurde mit Haus und Pfründen ausgestattet,
später kommt ein Kantor ebenfalls mit eigenen Pfründen dazu;
1540
Gründung eines Gymnasiums in Quedlinburg
1541
Fürst Georg von Anhalt nimmt die neue Gottesdienstordnung zur Kenntnis